Samstag, 26. Mai 2012

Das klingt seriös

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Nadja war allein zu Hause. Damit hatte Joe eigentlich nicht gerechnet. An Wochentagen kam sie normalerweise erst kurz vor dem Abendessen nach Hause oder eine der Freundinnen, meistens Mary, waren mit ihr da. Manchmal auch gleich ein ganzer Haufen Hühner, wie er sie insgeheim bezeichnete, wenn sie zusammen saßen. Dennoch war er unsicher. Sollte er Nadja jetzt direkt auf das Thema ansprechen? Oder sollte er bis zum Wochenende warten, wenn sie vielleicht einen Ausflug machten oder Essen gingen?

Er verwarf den Gedanken zu warten. Wenn es doch einen Streit geben würde, wäre heute nur ein normaler Abend ruiniert. An einem Wochenende aber vielleicht ein paar wertvollere Tage, die sie gemeinsam verbrachten. Er ließ seine Tasche bei Geoffrey und drückte dem Butler ebenfalls Sacko und Krawatte in die Hand. Heute hatte er sich mehr als sonst darauf gefreut, sie loszuwerden. Dann holte er einmal tief Luft und ging nach hinten in den Wintergarten, in welchem Nadja saß.

Auf dem Weg dorthin ordnete er noch einmal seine Gedanken und versuchte sich nochmal einzureden, dass es den Streit vom letzten Mal sicher nicht wieder geben würde. Aber so richtig glaubte er selbst auch nicht daran.

Nadja hatte eine Lektüre für die Schule gelesen, als Joe hereinkam. "Du bist ja schon da.", rief sie freudig überrascht und sprang von ihrem Liegestuhl auf. "Ich wollte lieber bei dir sein.", grinste Joe und nahm sie in den Arm. "Du hast Kater und kannst dich nicht mehr konzentrieren.", kam es gepsielt ernst von ihr zurück und sie strich ihm keck über die Nase. "Ich wollte lieber bei dir sein.", beharrte er. Doch der Tonfall verriet, dass er genau ins Schwarze getroffen hatte. Dann küssten sie sich.

"Was hast du da gelesen?"
"So ein blödes Buch für die Schule. Angeblich ist es ein Klassiker, aber ich finde es einfach nur zum Kotzen."
Joe hob das Buch auf. "Der Fänger im Roggen. Du hast recht. Es ist ein Klassiker und es ist zum Kotzen."
Nadja grinste und drückte sich nochmal an Joe. "Was hast du jetzt vor?", fragte sie ein wenig hoffnungsvoll. Normalerweise verschwand Joe ja oftmls noch für eine ganze Weile in seinem Arbeitszimmer.

"Eigentlich wollte ich etwas mit dir besprechen." Er gab sich Mühe, ernst, aber nicht überheblich zu klingen. Nadja legte den Kopf schief. "Das klingt irgendwie seriös.", näselte sie verspielt. Sie ließen sich auf ein klenes zweisitziges Sofa fallen und Nadja sah ihn immer noch lächelnd an.
Joe war unsicher, ob das ein gutes oder ein schlechtes Zeichen war. Zum einen war gute Laune natürlich eine hervorragende Ausgangsbasis. Aber wenn sie jetzt zu euphorisch war, würde es vielleicht schwierig, sie zu überzeugen. Er schob den Gedanken beiseite und holte tief Luft.
"Ich wollte mit dir noch mal übers College reden."

Kommentare:

  1. Es ist schon niedlich, wie Joe plant und denkt: zum einen gilt es zu vermeiden, sein Mädel zu verärgern, zum anderen will er aber seinen Plan auch umsetzen und da er schon mal den Entschluss gefasst hat, muss er auch möglichst sofort umgesetzt werden.
    Er kann aber auch nicht ein ganz normales Gespräch anfangen und dann zu seinem Thema kommen, sondern muss es ankündigen, was ja auch sofort die Stimmung umschlagen lassen kann und im schlimmsten Fall ist ihre gute Laune mit einem Fingerschnipps beseitigt :D

    Jetzt bin ich aber mal neugierig, wie Nadja reagiert. Es ist ja alles offen. Nur eines kam inzwischen klar heraus, nämlich dass sie auch einen Streit vermeiden will. Nur habe ich die Befürchtung, dass sie alle weiteren Pläne wegen des Colleges verdrängt hat, weil es sie an den Streit erinnerte.
    Hoffentlich gibt es dieses Mal keinen Zoff. Immerhin sucht Joe das Gespräch und Kommunikation ist ja etwas, was beide noch mächtig üben müssen :)

    AntwortenLöschen
  2. Ob das eie sooo gute Idee ist, jetzt mit dem Thema anzufangen? Joe hat einen Kater, Kopfschmerzen und ist etwas übermüdet. Natürlich müssen die Beiden darüber reden, aber dann sollten beide aber auch auf der Höhe sein. Hoffentlich hält sich die gute Laune von Nadja und sie können ein vernünftiges Gespräch führen.
    Joe hat für diesen Tag auch so genug zum Nachdenken. Thorsten hat ihm ja so einies mit auf dem Weg gegeben. Mich wundert nur ein wenig, dass Thorsten doch recht gelassen auf die Erpressung reagiert hat und keine weiteren Massnahmen gegen James vornehmen will. Wenn ein fauler und nicht sehr kompetenter Mitarbeiter recht einfach den Mailserver knacken kann, was kann dann erst ein fähiger anstellen? Ich finde, Thorsten sollte sich der Sache mal annehmen und James noch mal die Hölle heissmachen *grins*.

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.