Dienstag, 23. Februar 2010

Schränke ohne Schlösser

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Es war ein merkwürdiges Gefühl für Nadja jetzt wieder über den Waldweg zu gehen. Jedes Mal auf dem Weg zur Krankenstation war sie an der Weggabelung vorbei gekommen wo es auf die Lichtung vor dem Gebäude ging. Und diesmal durfte sie dort auch langgehen. Eine leichte Gänsehaut zog sich über ihren Körper. Ga'ilana ging vor ihr und trug die zweite Kiste. Nadjas Herz begann nun doch ein wenig zu klopfen. So oft hatte sie im Garten gelegen in den letzten Tagen und sich vorgestellt, wie es wäre nicht mehr in der Quarantänestation hocken zu müssen. Jetzt wurde es Wirklichkeit und sie war aufgeregter denn je.



Sie bogen links ab auf die Lichtung. Es war noch fast nichts los. Schließlich war es auch noch nicht mal acht Uhr. Zwei Frauen saßen an einem Tisch und redeten. Sonst war niemand da. Sie mochten Beide schon gut um die 30 sein. Ga'ilana begrüßte sie. "Guten Morgen. Nadja ist da. Die Quarantäne ist vorbei für sie. Nadja, das sind Jenny und Alina. Jenny ist die Mama von Laura. Die kennst du ja bereits." Nadja fühlte sich kurz unbehaglich. Aber beim Gedanken an Laura musste sie grinsen und das Eis war gebrochen. Oft noch hatte das dynamische Duo Laura und Hashina am Zaun nach den Neuangkömmlingen in der Quarantänestation gelinst. Die beiden Frauen lächelten Nadja herzlich an: "Dann sag ich mal: 'Willkommen im Paradies!' Jetzt bist du ja endlich wirklich angekommen. Es wird dir bestimmt gefallen!" Nadja nickte etwas unsicher.

Ga'ilana trieb sie dann wieder an: "Komm wir werden erstmal dein Zeug wegräumen. Quatschen kannst du später noch genug!" Vorsichtig gab sie ihr mit der Kiste, die sie trug einen kleinen Stubbs auf den Po. Nadja musste lachen und verabschiedetet sich: "Bis später. Wir sehen uns sicher ab jetzt öfter." "Ja. Bis später! Lass dir erstmal alles zeigen."

Sie gingen nun zu dem großen Haus. Die Türe stand weit offen und im Erdgeschoss war zur linken ein breiter Flur. Rechts und links von dem Flur waren lauter kleine weiße Schränke eingebaut. Auf jedem stand ein Name. Ga'ilana suchte kurz und hielt dann vor einem auf dem 'Nadja' stand. "So. Das ist dein Schrank. Lass uns den Krempel einräumen. Dann gehen wir erstmal frühstücken!"

Nadja nickte nur. Sie schaute die Reihe entlang. Zaghaft öffnete sie die Türe des Schranks als müsste sie jeden Augenblick etwas anspringen. Aber er war einfach nur leer. Sorgsam begann sie ihre Sachen in den Fächerchen zu verteilen. "Hui hier ist ja eine Ladestation für den MP3-Player!", stellte sie zufrieden fest und steckte das Ding direkt darauf. "Jap. Ist in jedem Schrank.", erwiderte Ga'ilana und reichte ihr weiter das Zeug aus dem Korb an. Schnell waren die Sachen eingeräumt und Nadja schloss die Türe. Etwas fragend schaute sie auf den Knauf: "Den kann man ja gar nicht abschließen?" Sie erntete einen grinsenden Blick. "Und in welche Tasche gleich wolltest du den Schlüssel stecken?" Nadja errötete und zuckte die Schultern. "Könnte ja auch 'nen Zahlenschloss sein."

"Ja. Könnte es. Aber wozu. Die Schränke sind heilig. Du öffnest keinen Schrank von einer Anderen und keine Andere wird deinen Schrank öffnen. Hier kommt auch nichts weg. Wozu auch. Wenn wir etwas brauchen dann bekommen wir es." Nadja nickte. "Ok. Da hast du vielleicht recht." Der Gedanke an eine so aufrichtige Gemeinschaft war toll, wenn auch im Moment noch etwas neu. Denn selbst im Puff hatten sich die Mädchen gegenseitig beklaut, was das Zeug hielt. Nur dort waren ihr die Sachen, die sie besaß nicht wichtig gewesen.

"Frühstücken? Oder soll ich dir erst das Haus zeigen?", wollte Ga'ilana dann wissen. Nadja überlegte kurz. "Frühstück!", entschied sie dann und erntete ein dankbares Lächeln. "Bestens ich hab nämlich einen Riesenhunger! Lass uns gehen." Damit ging sie wieder vor und Nadja tapste hinterher. Sie verließen das Haus auf der Rückseite und standen unversehens in einem hübsch angelegten Park.

Kommentare:

  1. "Und in welche Tasche gleich wolltest du den Schlüssel stecken?" <-- *weglach* Klasse. Mach weiter so!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, der Kommentar ist tatsächlich gut. Schön, schön...

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.