Donnerstag, 17. April 2014

Schlafenszeit

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Schwitzend drückte Mary sich in die Matratze. Ihre Hände glitten über Saschas Rücken, den sie immer wieder an sich zerrte und ihre Fingernägel wie Krallen hinein schlug, um rote Streifen auf seiner Haut zu hinterlassen. Sie zitterte und wand sich heftig. Sascha hatte sich noch gut unter Kontrolle und sie erlebte bereits den zweiten Orgasmus, während er sich immer wieder in sie schob und ihren Körper an die Laken drückte. Doch dieser zweite Schauer war zu heftig. Ihr Innerstes krampfte und das brachte auch Sascha über den Punkt und er entlud sich heftig. Mary verlangte ihm mit heftigen Beckenbewegungen noch zwei Stöße ab, die ihn schon fast quälten. Dann sackten sie gemeinsam in die weiche Unterlage und blieben, nach wie vor eng umschlungen, reglos liegen.

"Heftig!", keuchte Sascha, als er endlich einigermaßen zu Atem gekommen war. "Das hab ich sowas von gebraucht!", raunte Mary und schlang nun ihre Arme liebevoll um Sascha und küsste ihn gierig auf das ganze Gesicht. "Stets zu Diensten.", grinste Sascha. Er spürte wie sein bestes Stück die Spannung verlor und er zog sich vorsichtig aus ihr zurück. Mary schob schmollend die Unterlippe vor. "Bleib doch noch!", sagte sie. Doch Sascha schüttelte den Kopf. "Er wird schlaff. Dann fällt das Ding noch ab. Und wir haben den Salat." Mary behielt schmollend ihre Lippe vorgeschoben und überlegte, wann sie es schaffen konnte einen Arzttermin einzuschieben um diesem Zustand Einhalt zu gebieten. Doch sicher würde es morgen irgendwann klappen.

Schließlich stand sie doch auf und zog sich einen kuschligen Bademantel über. Sascha streifte sich sein T-Shirt und die Shorts wieder an und in der Küche machten sie sich gemeinsam etwas zu Essen. Sascha hatte so einiges eingekauft, wie Mary erfreut feststellte und wenig später verkündete die Mikrowelle, dass das Essen fertig war. Zu mehr hatten sie beide keine Lust. Sie aßen auf dem Sofa und kuschelten sich danach aneinander. Es war schon nach elf Uhr Abends. Um diese Zeit saß Mary für gewöhnlich noch am Schreibtisch und auch am nächsten Morgen würde es früh losgehen.

"Ein bisschen was muss ich noch tun.", erklärte sie seufzend und kramte in ihrem Rucksack der neben der Couch stand. Sascha schaltete den Fernseher aus. "Ist okay. Kann ich dir was gutes tun derweil?", fragte er lieb. "Machst du mir einen Tee?", fragte Mary mit verführerischem Augenaufschlag. Sascha nickte und stand auf. In der Küche fand er Teekessel und auch die Beutel und goss für Mary eine Kanne auf, die sich ein wenig in ihre Unterlagen vertieft hatte.

Als er fertig war, brachte er die Tasse an die Couch und hockte sich auf den Boden. Sacht griff er nach ihren Füßen. Mary erschrank kurz. "Was wird das?" "Ich massier dir die Füße.", erklärte Sascha, als wäre es das selbstverständlichste auf der Welt. "Service...", grinste Mary. Sie nahm ihre Teetasse und steckte die Nase wieder in das Uni-Skript und schlürfte leise und genoss dazu die Massage.

Sascha bewies eine Engelsgeduld. Mary brauchte zwei Tassen Tee und eine Dreiviertelstunde um fertig zu werden. Das war das Minimum was heute getan werden musste. "Das war's.", verkündete sie und ließ die Papiere auf den Tisch fallen. "Schlafenszeit?", fragte Sascha. "Schlafenszeit!", nickte Mary und stand auf. Sie zog Sascha hinter sich her und sie kuschelten sich wieder ins Bett. Mary drängte sich eng an seinen Körper und brauchte nur Augenblicke um einzuschlafen. Sascha dagegen war hellwach.

Kommentare:

  1. Tja, Jetlag lässt grüßen. Und er ist trotz heftigem Sex noch wach. Armer Kerl. Hoffentlich kommt jetzt nicht die Zeit des Grübelns. War das alles, wofür er herkam? Und morgen muss er sich den ganzen Tag langweilen? Lohnt es sich, auf Mary zu warten?
    Die Antwort sollte ein klares "Ja!" sein, aber kommt sie auch? War die Liebeserklärung echt?
    Fragen über Fragen :)

    AntwortenLöschen
  2. so...mary kann jetzt tief und fest schlafen und sascha liegt jetzt wach und verschläft dafür den ganzen tag.
    da hilft es nur sich morgens aus dem bett zu quälen, 12 stunden durchzuhalten und dann gleichzeitig mit mary einzuschlafen.
    LG Lars

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.