Freitag, 28. Februar 2014

Nervös

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Mary war hochzufrieden mit der Party. Mike hatte Joe tatsächlich so etwas wie eine Entschuldigung angeboten. "Vielleicht habe ich da neulich ein bisschen überreagiert. Ich wollte Sie nicht beleidigen." Joe nahm das an und sie schüttelten sich kurz die Hände. Mehr war von einem Dickkopf wie Mike auch nicht zu erwarten. Danach gingen sie sich auch für den Rest des Abends wieder aus dem Weg.

Noch aufgeregter als Mary war an diesem Abend nur Kirsten. Sie stand auf einer formlosen kleinen Einweihungsparty einer jungen Kollegin und tatsächlich war ihr höchster Chef, der CEO des Unternehmens in dem sie seit einer Woche arbeitete dort anwesend. Im kurzen Hemd un legerer Hose. Sie hatte keine Ahnung, wie sie sich verhalten sollte. Zumal Joe sch ihr auch als Joe vorgestellt hatte und nicht als Jonathan Bernstein. Nur langsam senkte sich ihr Adrenalinspiegel wieder.

"Ich bin hier Gast, genau wie du.", lächelte Joe charmant, "Kein Grund nervös zu sein. Mit deiner Arbeit in der Firma habe ich so nichts zu tun und werde mich da auch nicht einmischen." Kirsten nickte stumm. "Danke.", presste sie dann schließlich heraus. "Er sieht gar nicht aus, wie ein Millionär.", flüsterte Kirsten ein paar Augenblicke später am anderen Ende des Zimmers mit Mary. "Wie sehen Millionäre denn aus?", fragte Mary amüsiert zurück. "Ach ich weiß nicht. Er macht mich jedenfalls nervös." "Er ist ein cooler Typ. Entspann dich. Iss was, nimm dir ne Cola.", forderte Mary und glitt in die nächste Gesprächsrunde.

Mehr Leute hätte sie wirklich nicht einladen dürfen. Die kleine Wohnung war gut vollgestopft. Immer wieder musste man sich aneinander vorbei drängen, wenn jemand sich in der Küchenecke etwas von den Häppchen oder ein Getränk aus dem Kühlschrank holte. Nach den anfänglichen Startschwierigkeiten durch das Verhältnis zwischen Joe und Mike und Kirstens Unbehagen, Joe gegenüber, kam die Sache gut in Schwung.

Mary drehte die Musik nicht allzu laut. Schließlich wollte sie auch die Nachbarn nicht stören. Aber überall wurde sich angeregt unterhalten. Und ganz wie es sein sollte, wechselten die Grüppchen von Zeit zu Zeit. Nur Mike und Joe gingen sich konsequent aus dem Weg. Doch das milderte das Vergnügen in keinster Weise. Gegen elf wurde Nadja müde und sie verabschiedete sich mit Joe als erstes. Wenig später folgten Mike und Sara. Der Rest saß noch bis vier Uhr morgens zusammen und amüsierte sich prächtig. Mary sah ihr Lernpensum für den Sonntag bereits dahinschmelzen. Doch um nichts in der Welt wollte sie dieses Party abbrechen. Dennoch war sie froh, als sie endlich im Bett lag.

Kommentare:

  1. Wenn die Leute so lange bleiben, war die Party gut. Mikes Entschuldigung war wohl das Mindeste und es ist gut ,dass er Joe aus dem Weg geht. Er kommt nur leider nicht auf die Idee, sich auch bei Nadja und Mary zu entschuldigen. Denen hat er den Abend versaut Und Nadja hat er als Gastgeberin ebenso beleidigt wie Joe.

    AntwortenLöschen
  2. WENIGSTENS bei joe hat sich mike entschuldigt.
    Obwohl KayGee recht hat dass er sich ruhig mal bei Mary und Nadja hätte entschuldigen können. aber wahrscheinlich hat sara ihn schon genug ausgeschimpft:)
    LG Lars

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.