Sonntag, 22. September 2013

Mach's richtig

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Mary vergrub ihre Finger in Saschas Haaren, ohne ihn schmerzhaft daran zu ziehen. Sie benutzte es um ihn sacht zu lenken und seine Zunge dort hin zu bringen, wo sie sie haben wollte. Jacinto hatte es so unheimlich gut gemacht, dass sie selbst den Gedanken hatte, dass sie da nun wohl ziemlich verwöhnt war. Doch Sascha war sehr bemüht und stand ihm in kaum etwas nach. Schon nach wenigen Augenblicken wusste Mary nicht mehr, wer der beiden wohl besser wäre.

Sie ließ seinen Kopf los und legte sich nun flach auf die Matratze und drängte ihm ihr Becken entgegen. Sascha hatte, ohne seine Finger zu benutzen, ihre Schamlippen geöffnet und die Perle mit der Zunge geschickt freigelegt. Nun sog er sacht daran und verwöhnte sie immer wieder mit seiner Zunge. Mary sehnte sich so sehr danach, dass er zusätzlich einen Finger in sie schieben möge, doch das Gefühl war zu überwältigend um ihn zu unterbrechen. Es würde auch so in wenigen Augenblicken für einen Orgasmus reichen.

Unsicher linste Sascha nach oben. Sie hatte ihre Hand weggenommen. Das konnte nur bedeuten, dass er an der richtigen Stelle angekommen war. Hingebungsvoll machte er weiter und genoss dabei ihren Geschmack. Überhaupt genoss er die gesamte Situation extrem. Mary war völlig scham- und hemmungslos. Schon, als sie in Unterwäsche aus dem Bad gekommen war, war er sicher gewesen, dass dies hier wirklich versaut werden würde und tatsächlich war es genau auf dem richtigen Weg dorthin.

Wenig später zuckte Mary heftig und presste ihren Schritt in sein Gesicht. Dazu entfuhr ihr ein kehliges Stöhnen, dass ihr selbst schon ein wenig peinlich war. Doch es kam völlig unkontrollierbar herauf. Sascha sah sie etwas gewinnend an. Schließlich musste das der Orgasmus gewesen sein und es hatte nicht einmal ein paar Minuten gedauert. Er war stolz auf seine Leistung und wartete gierig auf das, was nun käme. Denn schließlich hatte sie ihm indirekt versprochen, dass sie dafür mit ihrem Mund weiter machen würde. Doch für den Augenblick lag sie nur etwas geschafft auf dem Bett. Er hatte sich etwas aufgerichtet und betrachtete ihre glänzende Scheide.

"Hol ein Kondom.", sagte Mary, ohne die Augen zu öffnen. Sascha beeilte sich und angelte nach seinem Schreibtisch, der neben dem Bett stand. Dort in einer Schublade musste eine Packung sein. Schnell hatte er eines gefunden und riss die Packung auf. Mary hatte die Augen einen spaltbreit geöffnet und verfolgte, wie er es sich überzog. Natürlich hatte sie nicht vergessen, dass sie ihm einen Blowjob schuldete, doch für den Augenblick war ihr vor allem danach, seine Finger, die er beim Spiel mit der Zunge nicht eingesetzt hatte, zu ersetzen. Sie wollte endlich etwas in sich spüren.

"Fick mich.", raunte sie lüstern und zog ihn zu sich herunter. "Oh ja!", kam es von Sascha im gleichen Ton zurück. Er legte sich auf sie und Mary drängte ihm erneut das Becken entgegen. Ohne, dass einer von ihnen nachhelfen musste, fand sein steifer Penis den Weg und Mary stöhnte erneut auf, als sie endlich das ersehnte Gefühl von einem Schwanz in sich spürte. Sascha war überrascht, wie leicht das gegangen war und fing sofort an sie sacht zu stoßen. "Mach's richtig.", forderte Mary, "Hart und tief.", motivierte sie ihn und legte ihm danach sofort eine Hand in den Nacken um ihn dabei zu küssen. Der Aufforderung kam Sascha nur zu gern nach und immer heftiger stieß er zu, so dass Marys üppige Brüste auf und ab geschüttelt wurden. Immer wieder küssten sie sich dabei und Mary war nahe dran, es ein zweites Mal über den Berg zu schaffen.

Kommentare:

  1. Mary hat einen ausgeprägtenn Egoismus, aber sie ist fair und er wird seinen zweiten bestimmt auch noch genießen. Sie lenkt gerne, versteht ihre Dominanz anzupassen und richtig zu dosieren. Find ich gut. Sie gönnt sich selbst Hochgenuss, verspricht ihm aber auch noch seinen :) Gefällt mir.

    AntwortenLöschen
  2. ich lese das alles sehr sehr gerne , ich finde das alles sehr gut geschrieben ist ich freu mich schon sehr auf das nächste Kapitel

    lg Michelle

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.