Freitag, 15. Januar 2010

Zum Flughafen

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Die Limousine rauschte über die Straßen. Im Innenraum war vom Motor quasi nichts zu hören. Der Fahrer hatte die Trennscheibe zwischen den Sitzreihen geschlossen. Zum ersten Mal, sah Nadja, wo sie wirklich war. Als sie vor über drei Monaten hier angekommen war, war es stockfinster gewesen und die Häuser nur schemenhaft zu erkennen.

Jetzt war es gerade vormittags und es stellte sich heraus, dass der Puff in einem Industriegebiet lag. Rege Betriebsamkeit herrschte rechts und links der Straßen. LKW begegneten ihnen. Das Gebiet war riesig. Dann schließlich bog der Wagen auf eine Hauptstraße ab und bog schließlich auf die Autobahn ein. Nadja hatte all das aus dem Fenster verfolgt und immer noch klopfte ihr Herz bis zum Hals.

Es kostete sie einige Überwindung nicht einfach loszusprudeln und alles zu Fragen was ihr durch den Kopf ging. Aber sie wollte Tom auch nicht enttäuschen und so presste sie brav ihre Lippen aufeinander und hielt artig den Mund.

Der Wagen nahm Fahrt auf und donnerte auf der linken Spur über die Autobahn. Nadja starrte auf die Schilder. Aber die Ortsnamen sagten ihr nicht das Geringste. Sie fragte sich, wie lange die Fahrt wohl gehen werde und ihr Herz schlug immer schneller.

Sie blickte zu Tom hinüber. Der hatte sich etwas verändert. War er bei Boris noch die Selbstsicherheit in Person gewesen, so war er jetzt merkwürdig fahrig. Seine Hände wippten nervös in seinem Schoss und er starrte zumeist aus dem Fenster. Irgendetwas schien ihn zu beschäftigen.

In diesem Zustand wollte Nadja ihn erst recht nicht mit Fragen belästigen. Aber seine Nervosität übertrug sich auf sie. Sie atmete tief durch und lehnte sich in dem bequemen Sitz aus hellem Leder zurück und sah weiter starr aus dem Fenster. Der Wagen wechselte jetzt die Autobahn und so langsam wurde Nadja anhand der Schilder klar, wo es hingehen würde.

Zwar waren die Ortsnamen ihre weiterhin unbekannt. Aber das Piktogramm mit dem Flugzeug drauf wiederholte sich auffallend oft. Sie folgten ihm. "Geht’s zum Flughafen?", platzte sie dann heraus.

Tom sah sie überrascht an. Diese Erkenntnis hatte er ihr nicht zugetraut. "Äh ja.", sagte er nur knapp und sah dann wieder fest aus dem Fenster.

Über Nadja brach die nächste Welt zusammen. Flughafen konnte alles bedeuten. Und die Zukunft wurde noch ungewisser.

1 Kommentar:

  1. Ich freue mich, dass du diese Geschichte nun endlich schreibst. Mach weiter damit, hör um Himmels Willen nicht auf! (Ja, ich weiß, du liebst das Gebettel ;-) )

    Ich freu mich auf mehr!

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.