Mittwoch, 27. November 2013

Tokio bei Nacht IV

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja

Die Halle war laut und kühl. Hinter dem Eingang, durch den Nadja und Mary gerade geschlüpft waren, gab es eine kleine Fläche auf der man sich kurz orientieren konnte und einzelne Gänge liefen von diesem Eingangsbereich weg. Hinweisschilder waren nur in Japanisch ausgewiesen. Hier war man nicht auf Touristen vorbereitet.

Die Halle erschien riesig. Vom Eingang aus, war das Ende kaum auszumachen und sie war vollgestopft mit den verschiedensten Verkaufsständen. Es gab im rechten Bereich riesige Läden, welche kleine Container als Büros in die Halle gestellt hatten. Neben den Containern waren Paletten auf den Boden gestapelt auf denen sich die Ware befand. Gelbe Linien auf dem Boden markierten die Ränder der jeweiligen Stände, welche penibel eingehalten wurden.

Im linken Bereich waren eher kleinere Stände untergebracht. Hier gab es keine Büros, sondern allenfalls ein Schreibpult. Die Waren wurden in Säcken angeliefert und auf dem Boden ausgebreitet. Auch hier waren gelbe Linien auf den Boden gemalt, doch die meisten verschwanden unter den ausgelegten Waren.

Die ganze Halle wimmelte von fremdartigen Düften, die den Mädchen in die Nase stiegen. Überall wurde geschrien und laut gesprochen. Außer Nadja und Mary stand niemand im Eingangsbereich. Wer hereinkam ging schnurstraks einen der Gänge entlang und begann einzukaufen. Zum Bummeln kam wohl niemand hierher. Nadja lugte an die verschiedenen Stände, die sie sehen konnte. Sie entdeckte nur wenig Dinge, die sie kannte. Das allermeiste, was feilgeboten wurde, hatte sie noch nie in ihrem Leben gesehen, geschweige denn konnte sie es benennen.

"Wohin?", fragte Mary etwas überwältigt. "Ich habe keine Ahnung!", sagte Nadja und schüttelte den Kopf. "Aber es riecht auch gar nicht nach Fisch. Hier soll doch auch der Fischmarkt sein?", fragte Mary und schaute sich um. "Woher weißt du, dass das nicht Fische sind, die die hier verkaufen?", meinte Nadja und deutete auf einen nahegelegenen Stand, wo ein Sack mit merkwürdigen schwarzen getrockneten Objekten stand.

Mary entdeckte eine Tür an der Seite der Halle. "Hier geht es noch weiter.", sagte sie neugierig. "Wir haben doch hier noch gar nichts gesehen.", protestierte Nadja, doch Mary zog sie mit sich. Durch zwei Türen ging es in die Nachbarhalle. Hier war es bitter kalt, offensichtlich war die Halle ein riesiges Kühlhaus. Doch hier wurde tatsächlich Fisch verkauft, wie auch der Geruch sofort verriet. Der Anblick unterschied sich nicht besonders von der anderen Halle, doch statt Säcken waren es hier Plastikkisten und Styroporboxen, mit Eis, in welchen die Fische frisch gehalten wurden.

"Brrrr.", war das einzige was Nadja sagte, als sie durch die Tür waren. "Stell dich nicht so an, die paar Minuten.", maulte Mary, die sich fasziniert umsah. Niemand beachtete sie großartig. Sie standen dem geschäftigen Treiben zwar dann und wann im Weg doch man ging höflich um sie herum, wenn sie es nicht schafften, zur Seite zu springen. "Lass uns wieder rüber, wo es das Gemüse und den Rest gibt.", bettelte Nadja und zog Mary zur Tür.

Kommentare:

  1. Deine Überschriften werden immer einfallsreicher:)
    Ein kleiner Witz
    Wie immer ein gelungenes Kapitel!
    Toll beschrieben!
    LG H. B

    AntwortenLöschen
  2. Ah, da stelle ich mich genauso an wie Nadja. Lieber bei Gemüse herumstöbern und da haben die Japaner es ja auch voll drauf, tolle Gerichte herzustellen. Da würde ich mich durchprobieren. Und vor allem hätte ich schon längst eine Übersetzer-App für die komischen Schriftzeichen von denen *grins* Mary macht das schon.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo!

    So jetzt, da ich mich mal über meinen Laptop einlogge und nicht über's Handy, kann ich dann auch mal einen Kommentar hinterlassen ^^
    Ich muss dazu sagen, dass ich diesen Blog erst seit 2 Wochen ungefähr verfolge und brav von Anfang an alles lese....deswegen bin ich auch jetzt erst bei dem Posting vom 11.02.2012 angekommen und somit habe ich die neusten Einträge natürlich noch nicht gelesen ^^
    Trotzdem wollte ich unter dem aktuellsten kommentieren ;D

    Ich finde diesen Blog super!! =) Danke für die wunderbare Nadja-Geschichte, die sich stellenweise zwar mal wie Kaugummi dahinzieht, aber trotzdem alles in allem immer spannend bleibt =) Wobei ich sagen muss, dass sich diese Kaugummi-Stellen in grenzen halten ;D ein Lob also dafür! Bei so einer derart langen Geschichte ist das ein super Ergebnis.

    Vielen lieben Dank vor allem auch an KayGee für diese fantastische Vampir-Geschichte. Fu**ing impossible sich so etwas tolles auszudenken! =) Das dritte Band steht mir noch bevor und ich freue mich darauf x)

    Da ich wirklich ohne Ausnahmen alles lese und das auch noch chronologisch (zum einen weils einfach Sinn macht und zum anderen weil es über das Smartphone so einfacher ist, wenn man nur auf den Pfeil nach links immer klicken muss statt in den Inhaltsverzeichnissen zu suchen) kann ich sagen, dass mir ALLES hier supi gefällt! Die sexy Kurzgeschichten oder der Krimi zur Adventszeit, oder aber auch der Pina Colada Song - einfach toll!

    Danke und macht bloß weiter!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Big Mama,

      Herzlichen Dank für deinen Kommentar. (Und für alle weiteren, die noch folgen mögen ;) )

      Das ist es, was mich immer wieder motiviert das zu machen, neben dem Spaß den es mir natürlich macht, zu schreiben. Ich habe die Nadjageschichte immer mal wieder in Teilen nachgelesen, zwei oder drei mal auch im ganzen: Ja ich weiß, dass manche Stellen langweiliger sind als andere. Aber so ist es eben leider, wenn man sich täglich etwas ausdenken möchte. Nicht immer ist der große Wurf dabei. Dennoch macht dir ja alles Spaß und das freut mich.

      Ich kann übrigens verlauten, dass es auch dieses Jahr wieder einen Adventskalender geben wird ;)

      Liebe Grüße
      Joe Nevermind

      Löschen
  4. Hallo Big Mama,

    Eigentlich wollte ich nur schnell schauen, ob Joe schon das neue Kapitel geschrieben hat und dann gleich los stürzen in der Hoffnung, später Zeit zum Lesen und Kommentieren zu haben. Dein Kommentar hat mich dann doch noch mal hinsetzen lassen :)

    Auch von mir herzlichen Dank für deinen Kommentar. Es freut mich sehr, dass dir gefällt, was sich so in meinem Hirn anstaut und aufgeschrieben werden muss. Band vier und fünf sind bereits in meinem Kopf, es fehlt mir nur leider aus beruflichen und privaten Gründen einfach die Zeit und oft auch die Möglichkeit, weiter zu schreiben. Noctambule ist auf jeden Fall noch nicht zu Ende. Gott sei Dank bleibt Joe wunderbar hartnäckig, um den Blog und Nadja weiter zu schreiben. So lebt der Blog dank seiner Fantasie unerschütterlich weiter.
    Viel Spaß beim Lesen, Big Mama! Und gern auch beim Kommentieren :)

    Liebe Grüße
    Kay

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.