Freitag, 16. April 2010

Lust - zum ersten Mal!

Dies ist eine Fortsetzungsgeschichte. Für eine Inhaltsübersicht zu bisherigen Inhalten schaut doch bitte hier: Übersicht Nadja


Nadja ließ sich nach diesem überwältigenden Kuss willig auf die Matratze legen und schaute Thorsten scheu an. Sie verfluchte ihre Unsicherheit. Sie wusste doch genau was nun kam. Sie hatte es schon so oft tun müssen. Aber nun wollte sie es tun. Sie fragte sich ob sie es nicht doch nur aus Gefälligkeit heraus tat.

Da kam er wieder mit seinem Kopf zu ihrem und gab ihr den nächsten Kuss. Sanft öffnete er wieder die Lippen und sucht erneut nach ihrer Zunge. Er genoss es zu spüren, wie sie langsam locker wurde und die Lust aus ihrem Dornröschenschlaf erwachte. Er legte sich an ihre Seite und fuhr mit seinen Fingern sanft über ihren Körper ohne den Kuss zu unterbrechen.


Nadja reckte ihm den Kopf entgegen und wieder elektrisierte sie das leidenschaftliche Zungenspiel. Sie wollte überhaupt nicht aufhören das zu spüren. Dann auch noch seine Fingerspitzen die über ihre weiche Haut fuhren und die Konturen ihrer Brüste nachmalten. Sie drückte den Rücken etwas durch um diesen Druck zu verstärken. In ihrem Kopf blitzte es trotz der geschlossenen Augen. Sie lag nackt neben einem Mann und er berührte sie. Und das erste mal kam nicht das geringste bisschen Ekel dabei hoch sondern Lust.

Sie wollte diese Berührungen sie wollte seine Küsse und sie wollte endlich herausfinden ob Sex auch anders sein konnte als schmerzhaft und demütigend. Und was Thorsten begann mit ihr zu tun versprach genau zu werden, was sie wollte. Als er den Kuss zum nächsten Mal unterbrach öffnete sie die Augen und sah ihn sehnsüchtig an. "Das ist schön.", hauchte sie sanft. Er lächelte und nickte: "Schön, dass es dir gefällt."

Thorsten rückte auf der Matratze etwas zurecht und begann wieder sie zu küssen. Aber er verweilte nur kurz auf ihrem Mund. Dann bedeckte er ihre Wangen mit Küssen und fuhr langsam abwärts. Über ihren Hals weiter nach unten zu ihren Brüsten. Nadja wusste nicht wie ihr geschah. Im Puff hatten Männer sie in die Nippel gebissen. Ansonsten hatte sie dort nicht viel Behandlung erfahren. Sie presste die Handflächen auf die Matratze und drückte den Rücken noch stärker durch und genoss die Berührungen der weichen Lippen. Ihr Atem wurde schneller und das Herz schlug ohnehin schon bis zum Hals. Die Augen riss sie abwechselnd auf und presste sie wieder zusammen. Und in ihrem Schritt begann es zu kribbeln.

Nach einigen Augenblicken in denen er ihre Brustwarzen umspielt hatte wanderte sein Mund weiter abwärts. Sacht küsste er ihren Bauch, spielte kurz mit dem Bauchnabel und setzte dann einen sehr intensiven Kuss auf den Ansatz ihrer Schamlippen. Vorsichtig drückte er die Zunge schon ein wenig dazwischen.

Ein erregtes Stöhnen drang aus Nadjas Kehle und sie hob den Kopf und schaute an sich herunter. Sie musste sich vergewissern, dass es tatsächlich war, was sie zu spüren glaubte. Als sie sah, wie Thorstens Kopf genau über ihrem Schamhügel lag und sein Mund sich dort zu Schaffen machte rollte eine Welle von Gänsehaut über ihren ganzen Körper.

Kommentare:

  1. Thorsten macht das schon richtig. Er muss keine Angst davor haben, sich eine Krankheit zu holen, weil alle Mädchen dort bestens medizinisch versorgt und hochgepäppelt werden. Und er hat die Wahl unter so vielen.

    Jetzt muss die kleine Nadja nur aufpassen, dass sie sich nicht in den verliebt, der ihr den ersten schönen Sex verschafft.

    AntwortenLöschen
  2. das klingt in dem Moment wo ich es lese, herrlich schön :) So wies Frau gerne hat :) C.H.

    AntwortenLöschen

Bitte beim Kommentieren höflich bleiben. Es gibt hier die Möglichkeit Anonym zu kommentieren, aber denke bitte kurz nach ob du das wirklich möchtest. Unterzeichne deinen Kommentar doch mit einem Pseudonym oder deinen Initialen, dass man weiß, welche Kommentare alle von dir sind. Oder noch besser, du nutzt nicht die Auswahl "Anonym" sondern "Name/URL" und lässt das Feld für die URL einfach frei. Dann wird dein Kommentar mit deinem selbst gewählten Namen angezeigt.

Vielen Dank.